Startseite

Ein paar Worte #29

Hinterlasse einen Kommentar

Der Bus fuhr auf der engen Landstrasse entlang.
Die Gegend war tot. Wäre der Boden rot, hätte es ausgesehen, als würde der bus über den Mars fahren. Keine bäume, keine Büsche, einfach nichts.
Arthur saß vorne und konnte ungestört durch die Frontscheibe schauen.
Plötzlich tauchte SIE auf. Der Bus hielt an, der Fahrer öffnete die Tür.
Arthur stand auf und wollte aussteigen. Im gleichen Moment riss ihn ein fiependes Geräusch in ein Licht.
Senkrecht saß er im Bett als er den Wecker ausschaltete während ihm die Sonne ins Gesicht schien.

Drei Filmideen

Hinterlasse einen Kommentar

01. Goban und Caseal
Für mich völlig untypisch, ist meine erste Idee eine Liebesgeschichte in einer Fantasywelt.
„…lasst mich nun erzählen von Goban und Caseal, der Finsternis und dem Licht und einer ewigen Liebe…“

Goban, der schwarze Ritter, tötet alles und jeden im Auftrage des Fürsten der Finsternis, einem Dämon.
Eines Tages trifft der auf eine besondere Frau namens Caseal. Irgendetwas an ihr hält ihn ab, sie zu töten. Sie schafft es, sein dunkles Herz dem Licht zuzuführen. Daraufhin lässt der Fürst Caseal brutal töten.
Goban schwört dem Fürsten der Finsternis blutige Rache und verspricht der toten Caseal, durch alle Zeitalter nach ihr zu suchen.
Jahrhunderte später trifft er auf eine Frau, die seiner Caseal aufs Haar gleicht. Sie wurde wiedergeboren und das bleibt auch dem Fürsten nicht verborgen. Und so steht Goban ein zweites Mal vor der Frage, kann er Caseal beschützen…

02. Freiheit und Tod
Ja, es hat den Geruch vom Herr der Ringe 😉

Als der Erzengel Skyllus, am Anbeginn der Zeit, mit dem Speer Luzifers aus dem Himmel flieht, werden die besten Seraphim hinter ihm her geschickt, um ihn zu töten und den Speer zurückzubringen. Einer Seraphim namens Lavina gelingt es schließlich, den abtrünnigen Erzengel zu töten. Doch verletzte der Speer sie und so verlor die Seraphim ihr Wesen und verwandelte sich in einen Menschen. Dadurch konnte sie den Speer nicht mehr in Sicherheit bringen und er versank mit Skyllus in der Erde.
Jahrtausende später wird der Engel ohne Flügel wiederbelebt. Er will sich die Länder Tagoriens untertan machen. Er lässt eine Totenarmee auferstehen, sammelt Verbündete und ist bereit die Welt zu erobern.
Die Menschen, Elben und Zwerge sammeln ihre Krieger und rufen nach Hilfe in den Nachbarländern. Von überall her machen sich Truppen auf den Weg nach Tagorien für die große Schlacht.
Auch der Himmel hat die Wiederbelebung bemerkt und sendet zwei Seraphim in Menschengestalt aus, um die Nachfahrin Lavinas zu finden. Ihre Kräfte sollen reaktiviert werden, damit sie Skyllus ein weiteres Mal töten kann und den Speer wiederzugewinnen.

03. Love, Death and Screams
Ich greife einmal die Idee auf, eine Art Hommage an die Anthologieserie „Love, Death & Robots“ mit Minidrehbüchern für eine eigene Staffel zu kreieren.

A. Glück
B. Killer
C. Nichts
D. Himmelfeuer
E: Des Tages Licht
F: Der Lastwagen
G: Das Ritual
H: Nachtschatten

© 2005/20011/2015/2019 T.R. aka Wortman

Ein paar Worte #28

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Morgen. Der Nebel war fast verschwunden. Überall lagen sie. Die Toten, die diesem Morgen seine besondere Note gaben. Das Donnern vieler Hufe zerschnitt die Stille. Das Hämmern laufender Füße gesellte sich dazu.
Wie ein Echo erschallten die gleichen Geräusche aus dem Süden.
Die Schlacht begann von vorne…

Ein paar Worte #27

2 Kommentare

Du freust Dich über die Größe Deines Gehirns, weißt aber damit nichts anzufangen.
Selbst der vernichtend kleine Teil davon, der bei Dir greifbar arbeitet, funktioniert fehlerhaft. Warum drängt sich Dir nicht irgendwann mal der Gedanke auf, dass dein Gehirn es einfach vorzieht, Dich in dem Glauben zu lassen, Du hättest ein Bewusstsein?

Older Entries