Startseite

Erica Jong – Einundzwanzig Regeln für Schriftsteller

Hinterlasse einen Kommentar

Da lässt sich gut drüber nachdenken.

Schreiberlebentipps

  1. Glaube an dich – sei nicht zynisch.
  2. Trau dich zu träumen.
  3. Konzentriere dich nicht auf das Veröffentlichen.
  4. Schreibe aus Spaß.
  5. Bring den Leser dazu umzublättern.
  6. Vergiss die Politik.
  7. Vergiss den Intellekt.
  8. Vergiss dein Ego.
  9. Sei ein Anfänger.
  10. Akzeptiere Veränderungen.
  11. Glaube nicht, dass dein Geist Veränderungen braucht.
  12. Erwarte keinen Applaus dafür, dass du die Wahrheit sagst.
  13. Nutze alles.
  14. Vergiss niemals, dass Schreiben gefährlich sein muss, wenn es etwas taugen soll.
  15. Lass Sex (den Körper, die physische Welt) herein!
  16. Vergiss Kritiker.
  17. Sag deine Wahrheit, nicht die der Welt.
  18. Bleib immer erdgebunden.
  19. Bleib immer wild!
  20. Schreib für das Kind (in dir und in anderen).
  21. Es gibt keine Regeln!

Aus dem Buch: Den Dämon verführen – Schreiben, um zu Leben

Ursprünglichen Post anzeigen

Weiterer Trash

Hinterlasse einen Kommentar

Das letzte Mal ist schon länger her aber heute hatte mein Junior wieder eine seiner Trash – Stories zum Besten gegeben.

Als ich hinter dem Moddersumpf ankam war da überall Lava. Ich konnte nicht weitergehen.
Da kamen Geröllfrösche und sprangen in die Lava. Da wurden sie zu Platten und ich konnte einfach so über die Lava laufen.
Die Platten wollten in der Lava versinken und da musste ich dann schneller laufen.
Auf der anderen Seite waren Stacheln aber da bin ich einfach drüber gesprungen.
Als ich am Haus ankam, blieb mir der Mund offen.
Drinnen feierten die Krokodile eine Party.

Ich bin immer wieder fasziniert von der großen Fantasie meines Sohnes.

Fragment 1.3: Death in Life

Hinterlasse einen Kommentar

In diesem Trümmerfeld war es für die Männer schwierig, eine geeignete Deckung zu finden.
Zwischen den Trümmern lagen Knochenreste. An einer Hausecke lehnte ein Skelett an der Wand. Es wirkte fast, als würde es sich ausruhen.
Ein Stück die Straße herunter stand die Ruine eines Diners. Dort glaubten die Männer, könnten sie sich besser verschanzen.
Zumindest sa es aus der Entfernung so aus.
Die vier Männer machten sich auf den Weg.

Alien: Evolution – Fragment #7

Hinterlasse einen Kommentar

Die Mulde war umgeben von einigen großen Büschen. Soweit er es durch das Fernglas sehen konnte, waren die Eier unversehrt.
Das war ein gutes Zeichen. Die Eier konnten sie gefahrlos verbrennen.
Was den Männern mehr Sorgen bereitete, war diese ungewöhnliche Kuppel, die aus der Mulde herausragte. Die Kuppel schien intakt zu sein.
So etwas hatten sie bisher noch nicht gesehen. Die Männer wurden unruhig.
Sollten die Gerüchte vielleicht doch stimmen?
Langsam setzte sich der Trupp in Bewegung.
Plötzlich hab es hinter der Vertiefung Bewegung in den Büschen…

Older Entries